Die Welt der Spirituosen ist groß. Dementsprechend gibt es viele Spirituosenbegriffe, dessen Bedeutung kaum jemand kennt. Umgangssprachliche Spirituosenbezeichnungen haben sich durchgesetzt, die teilweise pauschal für eine Spirituose wie zum Beispiel „Obstler“ verwendet werden. Die Spirituosenverordnung regelt zudem Spirituosenbezeichnungen.

Mit diesem wachsenden Spirituosen-ABC wollen wir Ihnen unsere Produkte etwas näher bringen und die Vielfältigkeit der Spirituosenwelt aufzeigen.

Die Spirituosenbegriffe haben wir in die folgenden Kategorien eingeteilt:

Gern können Sie uns via E-Mail, Facebook oder Instagram weitere Spirituosenbegriffe senden, die Ihnen in unserer Auflistung fehlen oder die Sie gern vom Fachmann erklärt wissen möchten.

Spirituosenbegriffe aus der Herstellung


Was ist eine Abfindungsbrennerei?

In einer Abfindungsbrennerei kann der produzierte Alkohol sofort entnommen werden. Die Branntweinsteuer berechnet sich bei der Abfindungsbrennerei aus der Art und Menge der verwendeten Maische. Wir haben eine Zollverschlussbrennerei.

Was ist ein Ansatzalkohol?

Ein Ansatzalkohol ist Schnaps bzw. Likör, der durch Ansetzen von Kräutern, Gewürzen, Früchten etc. in alkoholischer Lösung hergestellt wird.

Brennerei / Destillerie

In einer Brennerei oder Destillerie werden mithilfe einer Brennanlage alkoholhaltige Spirituosen hergestellt.

Hier erfahren Sie mehr über uns.

Was passiert bei der Destillation?

Die Destillation ist die Trennung flüchtiger von nicht flüchtigen Stoffen durch Erhitzen (Verdampfung). Anschließend kühlt die alkoholische Lösung ab bzw. kondensiert.

Was ist eine Droge?

Drogen sind getrocknete pflanzliche Bestandteile, Kräuter und Gewürze, die zur Herstellung von Spirituosen verwendet werden.

Warum brauche ich Enzyme bei der Spirituosenherstellung?

Enzyme sind Biokatalysatoren, welche bio-chemische Reaktionen beeinflussen. Sie sind bei der Spirituosenherstellung vor allem wichtig zum Fruchtaufschluss und zum Stärkeabbau.

Warum Fällungsmittel in Spirituosen?

Fällungsmittel sollen die Trübstoffe, die bei natürlichen Likören vorhanden sind, binden und ausfällen. Der entstandene Sud wird abgezogen und die klare Spirituose bleibt zurück.
Wir setzen keine Fällungsmittel ein, da wir Ihnen natürliche Spirituosen bieten. Auf unseren Anhängern steht „naturbelassen“ dafür.

Was ist ein Feinbrand?

Der Feinbrand ist der zweite Brennvorgang im doppelten Brennverfahren. Dabei wird der Rohbrand über eine Brennanlage mit mehreren Kolonnen destilliert. Beim Feinbrand werden Vor- und Nachlauf abgetrennt.

Was machen Hefen?

Für die Gärung von Obst setzen wir unterschiedliche Hefen ein. Je nach Sorte bzw. gewünschtem späteren Produkt wurden verschiedene Hefestämme gezüchtet, um eine optimale Gärung zu ermöglichen. Die Hefen wandeln den enthaltenen Zucker in Kohlenstoffdioxid und Alkohol um. Gibt es keine Nahrung mehr für die Hefen, ist die Gärung abgeschlossen.

Was ist eine Maische bzw. was ist maischen?

Maischen ist der Vorgang bei der Brandherstellung, bei dem die Rohstoffe zerkleinert werden. Ziel ist es dadurch die Vergärung der Inhaltsstoffe durch Hefe zu ermöglichen. Bei stärkehaltigen Produkten muss die Stärke dabei durch Enzyme in vergärbare Zucker umgewandelt werden. Teilweise ist auch die Zugabe bzw. die Lösung in Wasser notwendig.

Als Maische werden die gärenden Rohstoffe bezeichnet. Nach abgeschlossener Gärung, wird die Maische destilliert.

Was ist Mazeration?

Mazeration ist eine Fest-Flüssig-Extraktion, bei der durch Ansetzen von Kräutern, Gewürzen, Früchten usw. in alkoholischer Lösung Inhaltsstoffe entzogen werden. Die Mazeration ist für die Likör und Geist Herstellung notwendig.

Was ist der Mittellauf beim Destillieren?

Der Mittellauf ist der trinkbare Alkohol bzw. das gute Destillat. Es ist die zweite Fraktion bei der Brandherstellung, nach dem Vorlauf.

Woran erkenne ich den Nachlauf beim Destillieren?

Der Nachlauf ist die dritte Fraktion beim Brennen. Er enthält schwerflüchtige Stoffe und höhere Alkohole und wird vom Mittellauf abgetrennt. Der Nachlauf wird umgangssprachlich als Fuselalkohol bezeichnet und verursacht Kopfschmerzen. Ein gutes Destillat enthält daher keine Nachlaufbestandteile. Der Nachlauf riecht unangenehm muffig, wir beschreiben es mit „nach alten Putzlappen“.

Was ist ein Rohbrand?

Der Rohbrand oder auch Raubrand dient dazu, die Maische zu destillieren ohne Trennung von Vor- und Nachlauf. Er darf nicht getrunken werden. Der Rohbrand ist das Alkoholerzeugnis im doppelten Brennverfahren.

Wozu Schönungsmittel in Spirituosen?

Schönungsmittel werden zur Klärung von Spirituosen zugesetzt. Sie lagern sich an Trübungsbestandteile an und fällen diese aus.

Wir verwenden keine Schönungsmittel, unsere Spirituosen sind natürlich.

Was ist eine Spontangärung?

Überall sind Hefen in der Luft. Sie können sich auf das Obst oder die fertige Maische niederlassen und beginnen so mit der Umwandlung des Zuckers. Eine Spontangärung bedeutet, dass keine gezüchteten Hefestämme zugegeben werden.

Sind Trübungen oder weiße Flocken im Destillat normal?

Es gibt verschiedene Gründe für eine Trübung oder Ausfällung im Destillat. Wenn Sie eine Ausfällung in unseren Bränden oder Geisten feststellen, sind sie zu kalt gelagert. Diese Kältetrübung ist normal und verschwindet bei Raumtemperatur.
Schlechte Destillate hingegen, welche unsauber gebrannt sind, haben einen hohen Anteil an Fuselölen. Diese trüben das Destillat. Deshalb werden Industriedestillate vor der Abfüllung tiefgekühlt und anschließend filtriert. Die Kältetrübung findet dann nicht statt.

Woher kommt die Trübung in Likören?

Trübungen in Spirituosen sind natürlich, wenn sie natürlich also mit Früchten, Kräutern, Nüssen oder z. B. Blüten hergestellt werden. Industriell hergestellte Liköre sind klar, da sie nur aus Alkohol, Zucker, Farbstoffen und Aromen bestehen.
Eine Trübung im Likör steht daher nicht für ein minderwertiges oder gar schlecht gewordenes Produkt. Es steht für Natürlichkeit.

Was ist eine Verschlussbrennerei?

In einer Verschlussbrennerei stehen die Brennanlagen während der Alkoholproduktion unter zollamtlichem Verschluss. Die Branntweinsteuer berechnet sich direkt aus der produzierten Menge und dem gemessenen Alkoholgehalt. In unserer Brennanlage haben wir einen Zähler für die Alkoholmenge.

Was ist der Vorlauf?

Der Vorlauf ist die erste Fraktion des Brandes. Er enthält leichtflüchtige Stoffe (z. B. Methanol). Der Vorlauf darf nicht getrunken und muss daher gut vom Mittellauf abgetrennt werden. Der Alkoholgehalt des Vorlaufs ist hoch, daher kann er nach Vergällen als Reinigungsmittel bzw. als Grundlage für Desinfektionsmittel genutzt werden.

Spirituosenangaben


Wie berechnet sich der Alkoholgehalt?

Der Alkoholgehalt gibt das Verhältnis an, wie viel Volumen reiner Alkohol gemessen bei 20 °C zum Gesamtvolumen des Produktes enthalten ist.

Wie hoch ist die Alkoholsteuer?

Die Alkoholsteuer, früher Branntweinsteuer, muss bei der Destillation von Bränden abzuführt werden. Der Regelsteuersatz beträgt dabei 13,03 € pro Liter reinem Alkohol (lA).

Was sind künstliche Aromastoffe?

Künstliche Aromastoffe werden häufig in der industriellen Spirituosenherstellung genutzt, um der Spirituose Geschmack und/ oder Geruch zu verleihen oder diese zu intensivieren. Wir verwenden keine künstlichen Aromen für unsere sächsischen Spirituosen.

Farbstoffe in Likören

Wir verwenden keine Farbstoffe. Unsere Liköre weisen die natürliche Färbung durch die Früchte, Blüten oder Kräuter auf.
In der industriellen Herstellung werden Farbstoffe zugegeben, um der Spirituose einen „natürlichen“ Look zu verleihen oder sie auffallend zu gestalten. Zum Verzehr bestimmte Farbstoffe müssen durch eine E(U)-Nummer im freiwilligen Zutatenverzeichnis gekennzeichnet werden oder den sichtbaren Verweis auf der Flasche tragen „mit Farbstoff“.

Wie lange sind Destillate haltbar?

Alkohol kann nicht verderben. Umso höher die vol. % desto besser ist die desinfizierende Wirkung. Die meisten Destillate werden von Jahr zu Jahr besser. Nur wenige, wie beispielsweise der Williams Christ Brand, sollten Sie nicht lange lagern.

Wie lange sind Liköre haltbar?

Liköre können wie Destillate nicht verderben. Der Alkoholgehalt sowie der enthaltene Zucker sind ausreichend, damit sich keine verderbenden Stoffe ansiedeln können. Jedoch kann die Farbe durch Sonneneinstrahlung nachlassen so z. B. bei unserem Rote Johannisbeeren oder Himbeeren Likör.

Was bedeutet naturbelassen?

Naturbelassen bedeutet, dass wir keine künstlichen Farb- und Aromastoffe sowie Schönungs- oder Fällungsmittel einsetzen. Eine eventuelle Trübung entsteht durch Temperaturschwankungen oder aus der Eigenschaft der Rohstoffe.

Welche Liköre sind vegan?

Unsere Liköre sind vegan. Nur Sahne-, Creme- oder z. B. Eierliköre sind nicht vegan.

Für die Etiketten nutzen wir natürlichen Klebstoff auf Kaseinbasis.

Zutatenliste bei den Sächsischen Spirituosen

In der Spirituosenverordnung ist nicht festgelegt, dass eine Zutatenliste notwendig ist. Wir benennen unsere Spirituosen nach der Hauptzutat. Bei Likören fügen wir nur Kräuter und Gewürze hinzu, um den Geschmack der Frucht zu unterstützen. Daher verzichten wir auf eine freiwillige Zutatenliste.

Allgemeine Fragen zu Spirituosen


Kann ich als Allergiker Spirituosen trinken?

Allergiker können Brände und Geiste trinken. Durch die Destillation werden die allergieauslösenden Stoffe nicht übertragen. Daher können Sie beispielsweise als Nussallergiker unseren Haselnuss Geist genießen und diesen auch in der Weihnachtszeit zum Aromatisieren einsetzen.

Enthält ein Likör ein Allergen, kennzeichnen wir dieses. Da wir unsere Liköre nach der Hauptzutat beispielsweise Haselnuss Likör benennen, ist eine extra Kennzeichnung an dieser Stelle nicht notwendig. Bei unserem Porter Bierlikör finden Sie „enthält Gerstenmalz“. Wer sich unsicher ist oder besonders empfindlich auf einige Stoffe reagiert, kann sich gern vorab bei uns informieren.

Was war das Branntweinmonopolgesetz?

Das Branntweinmonopolgesetz war ein Gesetz über das staatliche Branntweinmonopol und die Branntweinsteuer in der BRD. Seit 2018 ist es außer Kraft gesetzt.
Das Gesetz regelte unter anderem, wer und wo Abfindungs- und Verschlussbrennereien betrieben werden dürften sowie die staatlichen Mindestabkäufe von Alkohol.

Spirituosen für Diabetiker

Wer stark auf seine Zuckerwerte achten muss, sollte eher einen Brand oder Geist bevorzugen. Diese enthalten keinen Zucker. Ein Likör hingegen muss mindestens 100g Zucker je Liter enthalten.

Was ist die Spirituosenmanufaktur?

Unter Spirituosenmanufaktur verstehen wir die Herstellung von Spirituosen in reiner Handarbeit. Zudem setzen wir auf Natürlichkeit und Nachhaltigkeit.

Welche Spirituosen gibt es?


Was ist ein Brand?

Für einen Brand bedarf es einer Maische aus zuckerhaltigen Früchten unter Zugabe von Hefe. Nach vollständiger Gärung wird die Maische destilliert. Der entstandene Alkohol benötigt zunächst eine Reifezeit. Je nach Destillat beträgt diese bis zu einem Jahr bis Sie den Brand genießen können.
Hier gelangen Sie zu unseren Bränden.

Was ist ein Bierbrand?

Ein Bierbrand wird ausschließlich durch direkte Destillation von frischem Bier bei Normaldruck gewonnen. Der Mindestalkoholgehalt beträgt 38 % vol.
In unserem Sortiment bieten wir Ihnen zwei Bierbrände an, einen Pils Bierbrand und einen Porter Bierbrand aus dem Lausitzer Porter der Bergquell Brauerei.

Was ist Branntwein?

Ein Branntwein wird ausschließlich durch Destillation von Wein, Brennwein oder durch erneute Destillation eines Weindestillats gewonnen. Der Mindestalkoholgehalt beträgt 37,5 % vol. Speziell bei einem Branntwein ist, dass dieser nicht aromatisiert werden darf.

Was ist ein Destillat?

Das Destillat ist eine alkoholische Flüssigkeit, die durch Destillation nach alkoholischer Gärung hergestellt wird. Es können zwei Endprodukte entstehen, welche aus landwirtschaftlichen Erzeugnissen gewonnen werden: ein Brand oder ein Geist. Das Destillat muss das Aroma bzw. den Geschmack des (der) verwendeten Ausgangsstoffes aufweisen

Was ist der Unterschied von Fruchtlikör und Fruchtsaftlikör?

Ein Fruchtlikör wird durch Mazeration von Früchten hergestellt. Ein Fruchtsaftlikör hingegen wird aus Fruchtsaft, Zucker und Neutral- oder Sortenalkohol hergestellt. Der Fruchtsaftanteil muss dabei bei mindestens 20 % liegen.

Was ist ein Geist?

Ein Geist ist eine Spirituose, die durch Mazeration von unvergorenen Früchten und Beeren oder von Gemüse, Nüssen oder anderen pflanzlichen Stoffen wie Kräutern oder Rosenblättern in Ethylalkohol landwirtschaftlichen Ursprungs und anschließender Destillation gewonnen wird. Der Mindestalkoholgehalt bei einem Geist beträgt 37,5 % vol.

Hier gelangen Sie zu unseren Geisten.

Was ist ein Kornbrand?

Ein Kornbrand ist eine Getreidespirituose, die ausschließlich durch Destillation einer vergorenen Maische aus dem vollen Korn von Getreide gewonnen wird. Der Kornbrand muss die sensorischen Eigenschaften der Ausgangsstoffe aufweisen. Der Mindestalkoholgehalt eines Kornbrandes beträgt 35 % vol.

Wir haben einen Kornbrand aus Champagnerroggen in unserem Sortiment.

Was ist ein Likör?

Ein Likör muss einen Mindestzuckergehalt von 100 g/l und einen Mindestalkoholgehalt von 15 % vol. aufweisen. Die Herstellung eines Liköres erfolgt durch Aromatisierung und Süßen von Alkohol.

Hier gelangen Sie zu unserem Likör Sortiment.

Was ist ein Obstbrand bzw. Obstler?

Ein Obstbrand oder umgangssprachlich Obstler wird ausschließlich aus frischen fleischigen Früchten, frischen Most, von Beeren oder Gemüse gewonnen. Ein Obstbrand enthält mehrere verschiedene Obstsorten. Der Mindestalkoholgehalt beträgt von 37,5 % vol.

Was ist Rum?

Rum wird ausschließlich durch alkoholische Gärung und Destillation aus Melasse (Herstellung von Rohrzucker), Sirup oder vom Saft des Zuckerrohrs selbst gewonnen. Der Mindestalkoholgehalt eines Rums beträgt 37,5 % vol.

Was sind Spirituosen?

Eine Spirituose ist ein alkoholisches Genussmittel mit einem Mindestalkoholgehalt von 15 % vol. Spirituosen können durch Destillation, Mazeration (oder vergleichbare Verfahren), Aromatisierung und Süßen von Alkohol oder durch Mischung von Spirituosen hergestellt werden.

Was ist ein Weinbrand?

Eine Spirituose darf nur Weinbrand heißen, wenn sie aus Branntwein mit oder ohne Zusatz von Weindestillat gewonnen wird. Der Mindestalkoholgehalt liegt bei 36 % vol. Beim Weinbrand ist eine Mindestlagerung im Eichenholzfass von einem Jahr vorgesehen. Es darf nicht aromatisiert werden.

Was ist Whisky?

Die Maische für einen Whisky besteht aus gemälztem Getreide, welche durch die enthaltenen Malzamylasen verzuckert und mit Hefe vergoren wird. Der Mindestalkoholgehalt beträgt 40 % vol. Das Whsiky-Destillat muss mindestens 3 Jahre in Holzfässern lagern. Erst dann darf die Spirituose Whisky heißen.

Erfahren Sie hier mehr über unseren sächsischen Whisky.